Durch ein MAXIMUM an MÖGLICHKEITEN zum OPTIMUM an MOTIVATION

Unser Schulprofil bringt gleichzeitig unsere Schulphilosophie zum Ausdruck.

Wir bieten unseren Schülerinnen und Schülern mit den Fachbereichen

- Dienstleistungen / Handel
- Tourismus
- Büro / Logistik
- Gesundheit und Soziales
- Elektrotechnik
- Mechatronik
- Metalltechnik
- Chemieverfahrenstechnik
- Holztechnik
- Bautechnik

das maximale Spektrum an Ausbildungsfeldern an.

Seit Ostern 2002 haben wir ein neues Schulgebäude bezogen, welches die nötige Infrastruktur für den neuen Lehrplan zur Verfügung stellt.
Das Gebäude verbindet architektonische Raffinesse mit funktioneller Einrichtung. 

Alle Fachbereiche und Pflichtgegenstände werden von versierten Lehrkräften betreut, die vielfach auf außerschulische Berufserfahrungen zurückgreifen können.

Grundsätzlich wird in zwei verbundenen Unterrichtseinheiten unterrichtet. Die Praxis-Ausbildung wird in 3-4 verbundenen Unterrichtseinheiten durchgeführt.
Da wir von den Jugendlichen von Montag bis Donnerstag eine Leistung von 8:15 Uhr - 16:20 Uhr abverlangen, teilen wir den Tag durch eine ausgiebige Mittagspause in zwei verträglichen Hälften. Am Freitag endet die fordernde Woche um 12:20 Uhr.

In einer ganztägigen Schulform mit einem großen Einzugsgebiet an Schulgemeinden, muss auch für eine adäquate Transportmöglichkeit gesorgt sein. Schülerinnen und Schüler, die mittels öffentlicher Verkehrsmittel keinen zumutbaren Anschluss von ihrer Heimatgemeinde zum Schulort in Himberg haben, werden durch das Taxiunternehmen Potucek aus Fischamend betreut, das einen Shuttledienst eingerichtet hat.

Berufspraktische Tage im September und zwei Berufspraktische Wochen im November und Februar sollen entscheidend die Weichen für die konkrete Auswahl eines Lehrberufs stellen.

Seit vielen Jahren pflegen wir eine enge Kooperation des Fachbereichs Büro/Logistik mit den Firmen Dachser Austria und XXXLutz, sowie des Fachbereichs Chemieverfahrenstechnik mit der OMV. Ebenso lernen unsere Schülerinnen und Schüler des Fachbereichs Gesundheit und Soziales, sowie der Dienstleistungsklasse jedes Jahr die Realität der Altenbetreuung im örtlichen Laurentiusheim kennen. Diese zusätzlichen Impulse vermitteln den Jugendlichen einen Einblick in das soziale Umfeld ihres Wohnbezirks.

Verschiedene Komponenten der sozialen Wirklichkeit finden Eingang in die schulische Ausbildung: Obligat ist mittlerweile der Besuch des Bezirksgerichts Schwechat, wo unsere Jugendlichen von der engagierten Strafrichterin Dr. Eisenreich anhand konkreter Verhandlungen in die österreichische Rechtspflege eingewiesen werden.

Unser Motto und Schullogo "PRAXIS LERNEN... praktisch besser!" wird demgemäß in vielen Facetten umgesetzt. Unsere Schülerinnen und Schüler lernen dabei ihre Stärken und Schwächen kennen, was zu einer realistischen Einschätzung der eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten führen soll. Auf dieser Basis treffen sie die Entscheidung für ihre weiteren Ausbildungsvorhaben.

Damit gewährleistet die PTS Himberg die optimale Überleitung von der allgemein bildenden Pflichtschule hin zum Einstieg ins Berufsleben.